Wickelarmbänder

von Klaus Weissenberg am 24. September 2012

Armbänder sind zur Zeit schwer in Mode, allen voraus Leder- und sog. Wickelarmbänder. Wer ganz stylisch sein möchte, trägt gleich mehrere Bänder kombiniert. Besonders interessant wird die Kombination, wenn unterschiedliche Materialien miteinander gemixt werden.

Da die Herstellung einer kleinen Armbandkollektion auch relativ fix geht, hat man blitzschnell eine große Auswahl an Armbändern, die man je nach Lust und Laune und nach der getragenen Kleidung anpassen kann.

Als erstes möchte ich Ihnen ein Lederarmband vorstellen. Es wird mit einem Karabiner verschlossen, an welchem sich bereits ein kleines Herz befindet. Anhänger dieser Art sind nicht nur hübsch anzusehen und erleben als Bettelarmbänder gerade eine Renaissance, sondern habenLederarmband darüber hinaus noch eine recht nützliche Funktion: Sie stellen eine Art Anker dar, welcher bewirkt, dass der Verschluss des Armbandes am Handinnengelenk bleibt und nicht um den ganzen Arm wandert.

Das Armband ist für sich schon recht attraktiv, aber es spricht nichts dagegen, es noch nach eigenem Gutdünken umzugestalten. Zu dem Herz kann man z.B. noch eine kleine Fimo-Strass-Perle hängen. Hierfür würde ich eine 6 mm Perle empfehlen, da größere Perlen schon etwas wuchtig wirken. Auch ein funkelnder 8 mm Swarovski-Kristall macht sich recht hübsch. Oder vielleicht eine Zuchtperle? Eine hübsche Silberperle?  Der Phantasie beim Aufpeppen sind also keine Grenzen gesetzt und blitzschnell hat man aus dem Lederband ein individuell gestaltetes Schmuckstück gezaubert. Hängt man seine selbstgestalteten Baumler dann noch Lederarmband mit Eulen Anhängeran Karabinerhaken, quasi als Charms, so kann man selbst die am Lederarmband blitzschnell austauschen.

Mit keinen Perlen kann man bessere Glanzpunkte als mit Kristallschliffperlen setzen. Und gerade bei den Armbändern kommen sie bestens zur Geltung, da sie im Mix mit dem herben, rockigen Lederband auch keinesfalls übertrieben oder gar kitschig wirken.

Bedenken sollte man, dass beim Tragen mehrerer Bänder auch entsprechend viele Verschlüsse anfallen, die nicht gar so prickelnd aussehen, wenn viele zusammen kommen. Neben dem Fädeln einsträngiger Armbänder kann man sich also überlegen, ob man nicht ein bißchen mogeln möchte und besonders hübsche Kombinationen schon zu einem Band verarbeitet, indeLabradorit Armband mit Kristallschliffperlenm man besonders lange Bänder fädelt, welche man mehrmals ums Handgelenk schlingen kann. Je nach Stärke des Handgelenks braucht man für eine Runde ca. 18- 22 cm. Im Bild sehen Sie ein Band, welches aus Labradorit-Buttons und Kristallschliffperlen gefädelt wurde. Dadurch, dass zunächst der Labradorit Strang komplett aufgefädelt wurde und danach die Kristallschliffperlen, sieht es am Arm aus, wie zwei Runden Edelsteinperlen und eine Runde Kristallschliffperlen. Zur Wahl des Verschlusses selbst: Es eignen sich alle Arten, vor allem sollten sie jedoch klein und fein sein. Karabiner und Federringe sind zwar handelbar, aber leichter beim An- und Ablegen wird man sich auf jeden Fall mit Knebelverschlüssen und S-Verschlüssen tun. Kleine Magnetverschlüsse stellen auch eine echte Alternative dar.

 

 

 

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: