Was sind Charms?

von Klaus Weissenberg am 30. Mai 2012

Charms sind kleine Anhänger, meist mit einem Karabiner versehen, die man in einen speziellen Charmsträger, einen einfachen Ring oder auch an ein Armband einhängen kann. Das Bettelarmband mit seinen klassischen Motiven wie Glückskleeblatt, Herz und Anker ist ja längst bekannt, doch Charms sind insofern eine Neuerung, da der Karabiner es erlaubt, das entsprechende Schmuckstück blitzschnell neu zu gestalten, indem man die Charms wechselt. Sie heißen daher auch Wechselanhänger.

Beliebt sind die Charms, weil sie sich natürlich hervorragend als kleines Geschenk oder als Erinnerung an ein bestimmtes Ereignis anbieten. Ein Armband kann man z.B. stets erweitern, es bestehen also auch Parallelen zu den beliebten Modularmbändern.

In der Schmuckwelt werden mittlerweile von sehr renommierten Firmen wie Swarovski, Pandora, Thomas Sabo etc. fertige Charms angeboten, deren Motivvielfalt viel Raum für eigene Gestaltungsideen läßt. So wird jedes Schmuckstück sehr individuell und man kann die Kette oder das Armband schnell und unkompliziert der eigenen Laune oder dem getragenen Stil bzw. Farben anpassen.

Es ist aber auch nicht schwer, seine Charms selbst zu kreieren mit dem richtigen Schmuckzubehör, welches Sie natürlich bei uns auch in großer Auswahl finden. Die Basis stellt auf jeden Fall der Karabinerhaken dar, wie empfehlen hierzu unsere 11 mm bzw. 14 mm Karabiner, denn sie sollten klein sein, um die Gesamtoptik nicht zu stören. Man kann nun schon fertige Anhänger verwenden und an den Karabiner hängen oder mit weiteren Perlen aufpeppen. Besonders schön machen sich hierfür die funkelnden Kristallperlen, Wachsperlen, Polarisperlen oder auch die geheimnisvoll schimmernden Magic Beads.

Fertige Figuren aus 925-Sterlingsilber oder nickelfreiem Metall kann man direkt an den Karabiner befestigen, indem man den offenen Biegering am Karabiner vorsichtig mit zwei (das erleichtert das Unterfangen ungemein!) Flachzangen öffnet und den Anhänger einfach einhängt und den Biegering wieder schließt. Für geübte Schmuckbastlerinnen bietet sich auch die Verwendung von Nietstiften an, auf welche man Perlen fädelt, z.B. große Wachsperlen und ihnen noch ein edles Finish mit Hilfe von Perlkappen verpaßt.

Der Experimentierlaune sind also keine Grenzen gesetzt – so ein Anhänger ist blitzschnell gefertigt, sieht sehr hübsch aus und eignet sich hervorragend als kleines Mitbringsel.

Weitere Anregungen können Sie sich auch in dem Buch von Diana Averdiek und Annett Taraba „Brillante Charms – schicke Wechselanhänger selbst gemacht“ holen, welches Sie in unserer Bücherecke finden.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: