≡ Menu

Schmuckdesign – Anfangsausstattung

Was wird benötigt, um Schmuck herzustellen, sprich welches Werkzeug und welches Schmuckzubehör lohnen sich in der Erstanschaffung? Auf welches Werkzeug kann ein Anfänger auch verzichten?

Die gute Nachricht: Es bedarf sehr wenig Werkzeug und Material, um wunderschöne Schmuckstücke nach eigenem Geschmack fertigen zu können. Ich werde Ihnen hier aus unserem Sortiment einiges vorstellen, Funktion und Anwendung erläutern. Am Schluß des Leitfadens finden Sie nochmal alle Werkzeuge und Basics des Schmuckzubehörs übersichtlich aufgezählt und entsprechend verlinkt, so dass Sie sich schnell und effektiv Ihr persönliches „Schmuck Starter Kit“ zusammenstellen können.

Wer einmalig beispielsweise eine Kette fertigen möchte, benötigt kein spezielles Werkzeug, sofern sich im Haushalt schon eine kleine Zange befindet. Sollte dies nicht der Fall sein, so ist der Erwerb einer oder sogar zwei Flachzangen ratsam. In erster Linie finden sie Verwendung, um damit Quetschperlen oder Crimps an einem Verschluß zu fixieren oder um damit Biegeringe zu öffnen und zu schließen. Biegeringe werden ja nicht aufgebogen, da sonst bei dem recht weichen Silber Bruchgefahr besteht, sondern vorsichtig gegenläufig aufgedrückt, daher sind zwei dieser feinen Zangen sehr hilfreich. Die im Schmuckbereich angebotenen Zangen haben  keine Rillen auf ihren Backen, um unschöne Abdrücke auf den Quetschperlen zu vermeiden.

Um das Auffädelmaterial zurecht zu schneiden, kann entweder eine einfache Haushaltsschere oder, bei häufigem Gebrauch von Stahlseide oder Schmuckdraht, ein Seitenschneider verwendet werden. Je dicker das Fädelmaterial ist, umso eher wird einen Seitenschneider benötigt, so braucht man ihn z.B., wenn man mit Memory Wire Armbänder anfertigen möchte. Zieht man Perlen nur auf Schnüre auf, so stellt ein Seitenschneider eine unnötige Ausgabe dar.

Für das Biegen von Ösen ist dagegen eine Rundzange unentbehrlich; Ösen braucht man vor allem zur Herstellung von Ohrringen oder bei der Fertigung von Halsketten und Armbänder. In unserer „Perlenwerkstatt“ finden Sie eine Anleitung zum Biegen von Ösen, hierzu ist ein klein wenig Übung erforderlich. Sollen z.B. Nietstifte bei der Fertigung von Ohrringen gebogen werden, so rate ich Anfängern hier dringend entweder günstige, versilberte Nietstifte aus Kupfer oder solche aus Silber zu verwenden, die deutlich weicher und damit einfacher zu biegen sind als solche aus Metall, die eher starr und widerspenstig und damit schwierig zu biegen sind.

Die spezielle Crimpzange faltet Crimps zweimal und hält sie damit klein und kompakt, vor allem, wenn man sie noch unter Kaschierperlen verstecken möchte, ist deren Anwendung empfehlenswert, aber schon eher etwas für die Schmuckprofis unter Ihnen. Ein Anfänger kann getrost auf sie verzichten.

Spezieller Schmuckkleber ist ein feine Sache, aber es kann in allen Fällen auf Sekundenkleber, Zwei-Komponetenkleber oder durchsichtigen Nagellack zurückgegriffen werden, so dass hier keine speziellen Anschaffungen notwendig sind.

Wer mit der schönen und kreativen Beschäftigung des Schmuckdesignes anfangen möchte, braucht ein Medium, auf welches die Perlen aufgefädelt werden können und an welches man leicht einen sicher schließenden Verschluss anbringen kann. Stahlseide oder Juwelierdraht ist hier das Mittel der Wahl. Es handelt sich dabei um Kunststoff ummantelten Draht, der einfach zu handeln ist und den es je nach verarbeiteter Litzenanzahl in unterschiedlich Qualität und verschiedenen Farbstellungen gibt. Das Prinzip um einen Verschluß anzubringen ist kinderleicht zu erlernen, unabhängig davon, welche Art von Verschluß gewählt wird. Eine Beschreibung der Technik finden Sie in unserer Perlenwerkstatt.

Bei den Verschlüssen kann unter Klassikern wie Karabinerhaken und Federringen gewählt werden, die allerdings meist sehr klein und daher ein wenig schwierig zu bedienen sind, dafür aber sicher halten. Ergänzt werden diese Formen von Magnetverschlüssen, Knebelverschlüssen und S-Haken. Bei uns finden Sie eine reichhaltige Auswahl, sowohl was Material, Formen als auch Farbe angeht.

Um den Verschluss anzubringen benötigen Sie in jedem Fall Quetschperlen oder Crimps, diese gibt es sowohl aus Sterlingsilber als auch aus Metall. Wenn man ehrlich ist, so stehen die günstigen Metall-Quetschperlen funktionell denen aus echtem Silber in nichts nach. Allerdings – sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihre Schmuckkreationen irgendwann zu verkaufen, so ist ein Prägestempel „925“ für Sterlingsilber, welcher sich bspw. auf unseren Silber-Karabinern befindet,  laut Gesetzgebung die Garantie dafür, dass ALLE verwendeten Metallperlen des Schmuckstückes auch aus 925-Sterlingsilber bestehen.  Gleiches gilt analog für Ohrschmuck, denn auch einige der Silberhaken sind gepunzt, so dass man Head Pins aus Silber verwenden sollte. Designen Sie Halsketten, Armbänder und Ohrringe nur für sich, so können Sie es natürlich halten, wie Sie möchten.

Sehr nützlich ist zudem noch ein Perlensortierbrett, das ist ein beflocktes Plastikteil mit Rillen, welches ermöglicht bspw. die Reihenfolge von Perlen innerhalb einer Kette versuchsweise anzuordnen, um deren Aussehen und Zusammenwirken zu beurteilen. Der Vorteil liegt auf der Hand, das Design kann schnell wieder verworfen und verändert werden ohne jedesmal die Perlen neu auffädeln zu müssen, außerdem hilft es abzuschätzen, wie lange die Kette gefädelt werden muss.

Hier nochmal eine Zusammenfassung, der Werkzeuge und des erforderlichen Schmuckzubehörs:

Flachzange  – Quetschen von Crimps und Öffnen / Schließen Biegeringen

Rundzange – Biegen von Ösen

Seitenschneider – Schneiden von Draht und Nietstiften

Juwelierdraht / Stahlseide – Medium zum Auffädeln

Perlensortierbrett

Quetschperlen / Crimps  – zum Anbringen von Verschlüssen

gängige Verschlüsse, wie Karabinerhaken, Federringe, Magnetverschluß, Knebel und S-Haken – bei manchen benötigen Sie noch Binderinge, an welchen der Karabiner oder Federring eingehakt werden kann

Nietstifte

Ohrhaken

 

 

Comments on this entry are closed.