Im Farbenrausch

von Klaus Weissenberg am 7. Juni 2012

Farben beeinflussen die Wahrnehmung unserer Umwelt stark und können darüber hinaus noch unsere Gefühle widerspiegeln. Bereits Johann Wolfgang von Goethe beschäftigte sich mit Farben und deren Wirkung. Weitere bekannte Farblehren entstanden bspw. durch Johannes Itten und Harald Küppers.

Auch beim Designen von Schmuckstücken ist es hilfreich, wenn man die Grundprinzipien der Farben, deren Wirkung und Beziehungen untereinander verstanden hat. Sicher gibt es ein instinktives Verständnis für Farbempfinden, dafür was schön ist und welche Farben gut miteinander harmonieren, wobei dies auch sehr vom jeweiligen individuellen Empfinden abhängt und auch vom Kulturkreis.

Möchte man sich aber einmal von seinen gewohnten Farbmischungen entfernen oder ganz bewusst neue Farbkombinationen ausprobieren, so ist es günstig auch ein klein wenig theoretisches Wissen über die Farblehre mitzubringen. Schon beim Einkaufen des Schmuckzubehörs ist es hilfreich,  eine gewisse Konzeption im Kopf zu haben. Natürlich ist es schön, wenn man in Farben und Material schwelgen kann, doch spätestens, wenn man feststellt, dass die erworbenen Perlen rein farblich nicht so recht zueinander passen wollen, ist eine planvolle Herangehensweise angebracht.

Die verschiedenen Farblehren sind sehr komplex. Wer sich mit dieser Materie einmal näher beschäftigen möchte, wird schnell feststellen wie zahlreich, aber auch interessant die verschieden Publikationen und Theorien hierzu sind.  Wir picken uns hier bewußt nur kleine Splitter aus den verschiedenen Farblehren hinaus, die hilfreich beim Entwerfen von Schmuckstücken sind.

Einfach zu verstehen und sehr anschaulich ist der Farbkreis nach Johannes Itten, der zugleich Maler aber auch ein angesehener Kunstpädagoge war und dessen Name unauslöschlich mit Bauhaus verbunden ist. Er ordnete die Farben (auch) in einem Farbkreis an, wobei sich die Komplementärfarben gegenüber stehen. Es existieren nach Itten die drei Grundfarben oder auch Primärfarben Gelb, Rot und Blau. Mischt man diese miteinander, so erhält man daraus die Sekundärfarben Grün, Orange und Violett.

Die sich gegenüberliegenden Komplementärfarben erzielen in Kombination miteinander den stärksten Farbintensität, die Spannung zwischen den Farben ergibt sich von alleine. Die Komplementärfarben erfordern sich quasi und steigern sich gegenseitig. Es ist auch interessant, dass das menschliche Gehirn diese Farben zu verlangen scheint, denn schaut man eine Weile auf eine rote Fläche und anschließend eine Weiße, so sieht man dort plötzlich Grün. Die Komplementärfarben nach Itten sind: RotGrün, BlauOrange, GelbViolett.

Wir haben versucht den Kreis nach Itten mit Polarisperlen nach zu empfinden, ganz gelungen ist es nicht, dennoch veranschaulicht der Kreis aus Perlen sehr schön die Farbbeziehungen untereinander und hilft Ihnen hoffentlich ein wenig beim Finden schöner, harmonischer, effektvollen Kombinationen. Dabei sind Sie jedoch keinesfalls nur auf Polarisperlen beschränkt, aus dem reichhaltigen Angebot unserer Zuchtperlen, Edelsteinperlen und Perlmuttperlen können zu unter weiteren anregenden Kombinationen wählen. Desweiteren steht durch den Mix an Farben, Formen und Material ein unerschöpfliches Reservoir zur kreativen Gestaltung von Ketten, Armbändern und Ohrringen zur Verfügung. Tauchen Sie ein in das Meer von Farben!

Farben, die im Kreis ein Dreieck bilden nennt man Farbtriade. Diese sind immer noch sehr spannungsvoll, interessant und von hohem Effekt. Ein Beispiel wäre z.B. die Kombination Orange – Blau – Rot.  Sanft und harmonisch wirken analoge Farben, dies sind Farben, die im Kreis nebeneinander stehen, also z.B. die Kombination aus verschiedenen Rot-, Gelb- und Orangetönen.

Eine weitere wichtige Rolle hierfür spielt noch die Verwendung von warmen und kalten Tönen. Ganz wichtig bei der Gestaltung von Schmuck ist auch die Farbquantität, da sich interessante Kontraste ergeben, je nachdem in welchem Verhältnis die Farben  eingesetzt werden. Auf dem Bild sehen Sie grüne und rote Polarisperlen.

Mit dem Wissen um die Harmonie und Beziehung der Farben kann man gerade bei der Schmuckgestaltung aufgrund der atemberaubenden Vielfalt an Perlen, ihren Farben, Formen und Beschaffenheit wunderschöne Unikate schaffen.

In unserer Rubrik „Materialmix“ haben wir ein wenig für Sie vorgearbeitet und entsprechende Mischungen an Schmuckzubehör zusammengeführt. Zumeist sind es Stränge aus Glasperlen, Perlmutt, Zuchtperlen oder Edelsteinperlen, die auf  Farbharmonie aufgebaut sind. Dazu gehören auch immer einige lose Perlen, die sich entweder in die Farbskala gut einfügen oder effektvolle Kontrapunkte setzen. Oftmals handelt es sich auch um Stränge, von denen wir nur noch ein Exemplar besitzen. Außerdem ist das farbenprächtige Perlenkonvolut deutlich günstiger als der Erwerb einzelner Perlenstränge.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: