DIY Shamballa Armbänder

von Sabine Schrödl am 21. März 2014

Post image for DIY Shamballa Armbänder

Die meisten uns verbinden mit Makramee eine Knüpftechnik, mit deren Hilfe wir früher in der Grundschule aus kratzigem Sisal mehr oder weniger schöne Gebilde, wie z.B. auf Ästen sitzende Eulen gefertigt haben. Ich formuliere es einmal vorsichtig: Wie bei den meisten Handarbeiten war ich darin minderbegabt und ganz besonders Makramee fand ich überaus furchtbar.

Dabei kann man mit dieser Knotentechnik sehr einfach und schnell die unterschiedlichsten Armbänder anfertigen, so dass es sich vielleicht doch lohnt, sich noch einmal näher damit zu befassen. Die wohl bekanntesten Armbänder sind die sogenannten Shamballas, für welche wir hier auch eine kurze Anleitung vorstellen werden. Doch basierend auf der Grundtechnik sind weitere schöne Armbänder abseits des schon abflauenden Shamballa-Hypes denkbar.

11824-anleitung-shamballa

Benötigt wird ein Band oder eine Schnur, die einen Durchmesser zwischen 1 und 1,5 mm aufweist. Wir verwenden in unserem Beispiel gewachste Baumwolle, die wir in vielerlei Farben im 1000art Shop anbieten. Der Armschmuck kann mit oder ohne Perlen gefertigt werden; sollten Perlen verwendet werden, so ist darauf zu achten, dass deren Perlloch groß genug ist. Sehr geeignet sind z.B. Polarisperlen, Edelsteinperlen oder auch Metallperlen. Die Armbänder werden auch gerne von Herren getragen, durch die Auswahl des Materials kann man sowohl maskulin als auch feminin wirkenden Schmuck herstellen. Die Herren bevorzugen oftmals Bänder ohne Perlen, aber aus weicher Lederschnur gefertigt, dazu gehen auch Bänder mit einem Durchmesser von bis zu 2 mm. Insgesamt sollte man ca. 2,5 m Schnur einrechnen, das reicht üppig.

11825-anleitung-shamballa

Als erstes braucht man ein Stück Schnur von ca. 0,5 m Länge, an welchem entlang geknüpft wird, es stellt quasi das Gerüst unseres Armbandes dar. Wer stolzer Besitzer eines Klemmbrettes ist, kann die Schnur zur größeren Stabilität oben festklemmen, aber es reicht auch ein schwerer Gegenstand aus, um das mittlere Band zu befestigen. Vom oberen, festgeklemmten Ende aus gesehen wird ca. nach 10 cm eine zweite Schnur mit einem normalen Knoten festgeknotet. Diese zweite Schnur sollte etwa eine Länge von 1 m haben, so dass jede Seite 50 cm mißt.

11826-anleitung-shamballaNun befindet sich in der Mitte unser Gerüst (1. Schnur, senkrecht) und links und rechts die Bänder, mit denen das Armband geknüpft wird. Hierzu wird zuerst die linke Schnur über die mittlere Schnur geführt, so dass links eine Schlaufe entsteht.

11827-anleitung-shamballaMit der rechten Schnur wird nun unter der mittleren Schnur in die entstandene Schlaufe hineingefädelt.

11828-anleitung-shamballaEs entsteht ein Fadenkreuz, welches an eine Brezel erinnert. Dann zieht man an den beiden Enden und der erste geknüpfte Knoten ist entstanden.

11829-anleitung-shamballaFür den zweiten Knoten wird der rechte Faden über den mittleren „Gerüstfaden“ geführt, die Schlaufe entseht nun auf der rechten Seite.

11830-anleitung-shamballaNun nimmt man den linken Faden, führt ihn unter dem Gerüstfaden in die rechts entstandene Schlaufe ein, die „Brezel“ entsteht, beide Fäden werden zu einem Knoten verknüpft.

11831-anleitung-shamballaWichtig ist, dass regelmäßig von beiden Seiten geknotet wird, andernfalls wird sich das entstehende Band um sich selbst drehen (ein Effekt, den man übrigens auch zu einem anderen Schmuckdesign durchaus verwenden kann). Je nach Geschmack können dann Perlen eingeknüpft werden, indem die Perlen auf den Gerüstfaden aufgefädelt werden und die Knoten in der beschriebenen Art und Weise darunter ausgeführt werden. Wichtig ist dabei, dass man trotz Perlen sich auch hier unbedingt an das Links-Rechts-Schema hält. Beispiel: Zwischen den Perlen sollen zwei Knoten sitzen: 1. Perle einfädeln, linker Faden über mittleren Faden, rechten Faden unter mittleren Faden in die linke Schlaufe, Brezel, zusammenziehen. 2. rechter Faden über Mitte, linker Faden unten durch in die rechte Schlaufe, Brezel, zusammenziehen 3. linker Faden über mittleren Faden, rechten Faden unter mittleren Faden in die linke Schlaufe, Brezel, zusammenziehen 4. Perle auffädeln, rechter Faden über Mitte, linker Faden unten durch in die rechte Schlaufe, Brezel, zusammenziehen, usw.

11832-anleitung-shamballa

Nun kommen wir zu dem Verschluß des Armbandes. Wenn der entsprechende Armumfang erreicht ist, so verknotet man den linken und rechten Faden miteinander, zur besseren Fixierung kann er entweder mit einem Feuerzeug abgeschmurgelt oder mit entsprechendem Bead Glue verklebt werden und so gesichert werden. Dann kreuzt man die beiden übrigen Enden unseres Gerüstfadens und bestimmt so zugleich den Umfang des Armbandes.

11833-anleitung-shamballa

Ein weiteres Stück Schnur wird benötigt, welches man um die beiden Enden des Gerüstfadens verknotet.

11834-anleitung-shamballa

Dieser hat sich dann „verdoppelt“. In oben beschriebener Art und Weise wird nun ein weiteres Stück daran entlang geknüpft.  An die beiden Enden des Gerüstfadens werden zwei Perlen geknotet. Durch das eben geknüpfte Stück läßt sich das Armband auf- und zuziehen.

11835-anleitung-shamballaDas Armband ist fertig, d.h. nun müssen noch die Endknoten mit Feuer oder Klebstoff behandelt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: